Unter Zivilcourage wird das Auftreten gegen die herrschende Meinung verstanden, mit dem der Einzelne - ohne Rücksicht auf sich selbst - soziale Werte oder die Werte der Allgemeinheit vertritt, von denen er selbst überzeugt ist.

Nach Gerd Meyer* ist Zivilcourage "ein spezifischer Typus sozialen Handelns, das sich in spezifischen Situationen, in unterschiedlichen sozialen Kontexten, und Öffentlichkeiten vollzieht, indem eine Person (seltener eine Gruppe) freiwillig eintritt für die legitimen, primär nicht-materiellen Interessen und die personale Integrität vor allem anderer Personen, aber auch des Handelnden selbst, und sich dabei an humanen und demokratischen Prinzipien orientiert."
(* Gerd Meyer et. al: Zivilcourage lernen.)

In westlich orientierten Gesellschaften zeigt derjenige Zivilcourage, der die Wertorientierungen der jeweiligen Gesellschaften, wie z. B. die "Allgemeine Erklärung der Menschenrechte", offen und ohne Rücksicht auf eigene Nachteile vertritt. Dies erfordert einerseits Mut, andererseits aber auch eine adäquate Einschätzung der Situation sowie der eigenen aktuellen Befindlichkeit.

Wirksam eingreifen, ohne sich selber in unnütze Gefahr zu bringen...
 
2/6
 

Top